Beiträge

Mobiltelefone sind überall anzutreffen. Allein im Mittleren Osten besitzen rund 528 Millionen Menschen eins, wobei sich diese Zahl bis 2018 noch um 39% steigern soll.  Besitzer von Smartphones sind  heutzutage zu 94%, mit ihrem mobilen Gerät mit dem Internet vernetzt. Umso wichtiger ist es gerade jetzt, Webseiten so zu gestalten, dass sie für mobile-Nutzer ansprechend und einfach zu bedienen sind. Falls Sie sich immer noch unsicher sind, ob dies wirklich notwendig ist, schauen wir uns mal an, wie eine mobile Version ihrer Webseite ihr Geschäft unterstützen kann.

Eine mobile Version der Webseite macht sie deutlich zugänglicher


Mobile Nutzer wollen jederzeit und überall die Option haben, auf das Internet zu zugreifen. Der Hauptgrund, warum so viele Nutzer, mit mobilen Geräten, auf das Internet zugreifen, ist der sofortige Bedarf und der fehlende Zugang zu einem Desktop-PC, falls man unterwegs ist. Eine Webseite, die für den mobilen Zugang nicht optimiert ist, kann Besucher dazu veranlassen, eine bequemere Alternative zu suchen. Dies ist der Grund, warum heutzutage die meisten Webseiten den Zugriff mit Smartphone/Tablet, durch mobile Ansichten, unterstützen.

Ein ansprechendes Design verbessert die Nutzererfahrung einer Webseite


Falls eine Webseite mit einem mobilen Gerät aufgerufen wird, wechselt sie von einem horizontalen Layout, zu einem vertikalen Format. Responsive Webdesign (RWD) ermöglicht eine optimierte Anzeige von Text und Bildern für den verwendeten Bildschirm, anstatt die Bild- und Textgröße einfach zu schrumpfen oder überhaupt nicht zu bearbeiten. Diese automatische Anpassung ermöglicht eine übersichtliche und insgesamt angenehmere Erfahrung für den Nutzer.

„Responsive Webdesign“ ist kostengünstig


Vor der Einführung von RWD wurden multiple Versionen, der gleichen Webseite angeboten, die jeweils für verschiedene Größen angepasst waren. Dies verdoppelt, oder sogar verdreifacht die Arbeit bei Inhaltsaktualisierungen oder bei der Modifizierung des Quellcodes, da dies immer separat für jede Version durchgeführt werden muss. Durch RWD wurde dies vereinfacht, da nur ein Quellcode von Nöten ist und das Bearbeiten der Inhalte stets für alle Versionen gilt. Mithilfe von RWD haben Sie auch Zugang zu Google Analytics. Ein nützliches Tool, dass ihnen einen Einblick darüber verschafft, was für Geräte auf die Webseite zugreifen.

Mobile Versionen von Webseiten steigern den Umsatz


Während Online-Shopping einen bemerkenswerten Zuwachs aufzuweisen hat, nutzen immer mehr Käufer ihre Smartphones oder Tablets um ihre Ware online zu kaufen. Im Jahr 2013 wurden 10% aller Online-Einkäufe über das Smartphone getätigt, 2015 schätzungsweise bereits 20%. Das Einbeziehen des RWD in der Webseitengestaltung lohnt sich also, um die Verkäufe im mobilen Bereich zu fördern.

Mobile Ansichten von Webseiten begünstigt das Google Ranking


Für rund 96% der Internetnutzer ist Google die erste Wahl, wenn es um Suchmaschinen geht.  Dementsprechend arbeiten Unternehmen stets an der Suchmaschinenoptimierung(SEO), um bei Suchanfragen in den ersten Ergebnissen zu sein. Die SEO belohnt Webseiten mit mobiler Ansicht, da diese im allgemeinen zugänglicher für Nutzer mit mobilen Geräten sind. Dies ist insbesondere relevant, wenn die Abfrage mit lokalen Diensten zusammenhängt.

Zusammengefasst, mobile Ansichten von Webseiten, begünstigt Design und Benutzerfreundlichkeit und generell damit auch die Zufriedenheit der Kunden. Hinzu kommt die SEO, die Anbieter von mobilen Webseiten, ersten Ergebnissen bei Suchanfragen belohnt. Alles in allem sind mobile Ansichten eine gute Möglichkeit, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz zu gewinnen.

Fazit:


Zusammengefasst, begünstigen mobile Webseiten mit fortgeschrittenem Design und ihrer Benutzerfreundlichkeit die Zufriedenheit der Kunden.

 

Dieser Begriff wird im Online Marketing verwendet, wenn eine Webseite sich je nach verwendetem Endgerät optisch anpasst. Egal ob Smartphone, Tablet, Laptop oder PC. Für die optimale Betrachtung wird auf allen Endgeräten die Optik entsprechend angepasst. Es wird auch als ‚Adaptive Web Design‘, ‚RWD‘ oder ‚Fluid Webdesign‘ bezeichnet.

Webseiten die nicht reaktionsfähig sind, passen sich nicht an die unterschiedlichen Bildschirmgrößen an. Bei kleineren Geräten wie dem Smartphone oder dem Tablet führt dies dazu, dass die Navigation mancher Webseiten sich schwieriger gestaltet.

Aktueller Stand


Immer mehr Homepages werden reaktionsfähig. In der heutigen Zeit gewinnt dies auch immer mehr an Bedeutung. Immer mehr Nutzer rufen Internetseiten unterwegs mit dem Handy auf. Daher nimmt die Notwendigkeit zu Unternehmensseiten mit einem responsiven oder reaktionsfähigem Webdesign auszustatten.

Eine solche Entscheidung erhöht die Benutzererfahrung drastisch, was zu mehr Umsatz und Kundeninteraktion führt, da potentielle Kunden nicht durch kleinen Text und fast unmögliches Navigieren frustriert und abgeschreckt werden.

Responsives Webdesign arbeitet mit einem Skript, um die Bildschirmgröße zu erkennen, auf der die Webseite zu sehen ist. Die Schrift, Bilder und Menüs werden so angezeigt, dass sie je nach Bildschirm gut zu lesen sind.

Wenn Sie Ihre Homepage aktualisieren wird sie automatisch für alle Endgeräte angepasst.

Viele Unternehmensseiten bieten sowohl mobiles Web-Design als auch reaktionsschnelles Web-Design an. Mit der reaktionsfähigen Web-Design-Technik und stetiger Verbesserung, gibt es nur noch wenige Gründe eine eigenständige mobile Webseite zu haben. Ausnahmen könnten entstehen, Wenn Sie mit PC und mobile Nutzer unterschiedlich vorgehen möchten. Zum Beispiel kann ein Fast-Food-Geschäft wollen, dass Menschen unterwegs sofort auf Rabatte oder Sonderangebote aufmerksam gemacht werden. PC-Nutzer aber bekommen ihre Speisekarte und bevorstehende Werbemaßnahmen angezeigt. In den meisten Fällen ist der Weg zu einer einheitlichen Homepage besser.

 

Ein Ausblick


Responsives Web-Design ist die Zukunft von Webseiten. Unternehmen die jetzt eine Webseite erstellen oder überarbeiten lassen, sollten diesen Gesichtspunkt berücksichtigen. Sonst müssen Sie in Zukunft wieder Geld in die Hand nehmen um Ihren Internetauftritt der neuen Technik anzupassen. Ich empfehle Ihnen das Geld und die Zeit bereits jetzt zu investieren und Ihrem Unternehmen dadurch ab sofort einen Vorteil gegenüber den Konkurrenten zu gewinnen, die Ihren Auftritt noch nicht optimiert haben.

 

Engagieren Sie einen Profi


 

Suchen Sie Sich einen Experten der Ihre Webseiten gemäß Ihren Vorstellungen baut und pflegt. Online geht das relative schnell. Anpassungen sind jederzeit möglich und notwendig, damit Ihre Webseite nicht wie Andere, in der gleichen Nische, aussehen. Sie können vertraglich festhalten, dass der Ersteller für Updates und Verbesserungen, gegen eine jährliche Gebühr, verantwortlich ist. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die es zu beachten gilt.

Sie müssen sich die Zeit nehmen, jemanden zu finden, der sowohl kompetent als auch effizient ist. Horrorgeschichten von Veränderungen, die Monate lang dauern, und keinerlei Mitsprache bezüglich der Veränderungen der eigenen Seite findet man immer wieder. Machen Sie Ihre Hausaufgaben, bevor Sie einen Vertrag unterzeichnen.

 

Anbieter


Es gibt eine Reihe von Web-Hosting Dienstleistern, die bei Abschluss eines Vertrages Vorlagen bereit stellen, mit denen Sie Ihre Unternehmens-Webseite schnell selbst bauen können. Das ist in der Regel kostenlos. Allerdings haben auf diese Vorlagen alle Zugriff, die bei dem selben Anbieter Kunde sind. Von einem Alleinstellungsmerkmal kann man demnach nicht sprechen. Auch die Sicherheit und die Aktualität hängt dann viel von diesem Anbieter ab. Sie müssen Sich meistens eigenständig um Updates kümmern. Zusätzliche Dienste kosten auch hier oft extra. Nachteilig ist hier außerdem, sollte sich Ihr Bedarf für die Funktionen Ihrer Homepage ändern, muss eventuell ein neues Design ausgewählt werden. Nicht viele kostenlose Designs können unendlich angepasst werden. Sollten Sie in Zukunft planen einen Shop oder ähnliches auf Ihrer Seite zu integrieren, kann ein Berater Ihnen helfen ein passendes Design zu wählen.

 

Was ist am Besten?


Bestimmen Sie selbst oder mit Hilfe eines Profis, welche Option am besten für Ihr Unternehmen ist. Dies hängt ganz von der Art Ihres Geschäftes ab. Wenn Sie eine sehr einfache Seite erstellen wollen, dann können Sie mit einer Vorlage oder einer leicht zu bedienenden Software die Gestaltung auf eigene Faust durchziehen. Wenn Sie aber beabsichtigen, Ihr Unternehmen vor allem online an die Spitze zu führen, dann investieren Sie in professionelle Hilfe.

Ihre Unternehmensseite ist die Schnittstelle zu Ihren Kunden und Interessenten. Sie muss daher Ihr Unternehmen richtig präsentieren. Das bedeutet, einige Anstrengungen in das Projekt ein zu bringen. Das Sprichwort, dass man nur eine Chance hat einen ersten Eindruck zu hinterlassen, trifft im Internet noch mehr zu. Wenn Ihre Webseite langsam, unvollständig,  voller Rechtschreibfehler ist oder überhaupt nicht lädt, verlieren Sie viele Chancen. Sie werden weniger oder nichts verkaufen.

Egal welche Option Sie wählen, lassen Sie jemand anderes einen Blick auf Ihre Webseite werfen, bevor Sie damit live gehen. Eine zweite Meinung ist von unschätzbarem Wert. Sie kann Sie vor unnötigen Peinlichkeiten retten. Gutes Design kann einen großen Unterschied in der Lebensfähigkeit Ihres Online-Auftrittes ausmachen.