Der Sinn und Zweck eines guten E-Mail-Marketings besteht darin, dass die Empfänger Ihrer E-Mails auf die in den E-Mails enthaltenen Links klicken. Sie wollen sich als Website-Betreiber in die komfortable Lage versetzen, den berühmten „Traffic auf Knopfdruck“ zu erzeugen. Richtig angewendetes E-Mail-Marketing ist eine hochwertige und darüber hinaus auch absolut krisensichere Besucherquelle. Das bedeutet, dass die Zahl der Klicks aus Ihrem E-Mail-Marketing möglichst groß sein sollte.

Aber wie sollten Sie Ihr E-Mail-Marketing aufbauen, um die damit erreichte Zahl von Klicks zu maximieren? Im Internet gibt es viele „Geld im Netz“-Websites. Vor allem auf denjenigen dieser Sites, die im englischsprachigen Raum angesiedelt sind, werden Sie hierzu immer wieder den folgenden Satz lesen: „The money is in the list“ – das Geld steckt in der Liste. Soll heißen: Je größer die Liste, desto höher die Umsätze.

Mario Wolosz, der Gründer des E-Mail-Marketing-Dienstleisters Klick-Tipp, hat hierzu eine ganz andere Meinung. Zitat: „Das Geld steckt nicht in der Liste. Wäre das der Fall, dann wären Spammer steinreich. Der Schlüssel liegt vielmehr in der persönlichen Beziehung, die Sie zu den Personen in Ihrem virtuellen Kontaktnetzwerk, das heißt auf Ihrer E-Mail-Liste, aufgebaut haben. Diesen Personen müssen Sie einen echten Mehrwert liefern, der zur Lösung eines Problems beiträgt, das ihnen auf den Nägeln brennt.“

Lassen Sie sich vor allem die letzten beiden Sätze auf der Zunge zergehen. Es kommt nicht auf die Größe der Liste an, sondern auf das Verhältnis, das Sie zu Ihren Abonnenten aufbauen. Wow!

In dem folgenden Video stellt Ihnen Mario Wolosz sechs Tipps vor. Wenn Sie diese Tipps beherzigen, dann wird es Ihnen gelingen, zu den Personen auf Ihrer E-Mail-Liste eine vertrauensvolle persönliche Beziehung aufzubauen. Mario Wolosz diskutiert dieses Thema mit Matthias Brandmüller vor der wunderschönen Kulisse des Praia Mole in Florianópolis im Süden Brasiliens.

Klicken Sie auf den Play-Button, um das Video abzuspielen:

Leider ließen sich bei der Aufnahme Hintergrundgeräusche nicht vermeiden. Damit Sie der Videodarstellung trotzdem bequem folgen und die dargestellten Inhalte für Ihr E-Mail-Marketing nutzen können, habe ich das Video schriftlich zusammengefasst.

(1) Formulieren Sie Ihre E-Mails so, als würden Sie Ihrem Lieblingskunden schreiben.

Verfassen Sie kurze, knackige E-Mails. Fügen Sie den Link zu Ihrer Landing-Page gleich am Anfang der E-Mail ein, damit der Leser nicht scrollen muss, um den Link zu sehen. Bringen Sie Ihre Botschaft in maximal sieben Sätzen unter, ähnlich wie bei einer Kleinanzeige.

(2) Schlichtheit und Einfachheit bringen die meisten Klicks ein.

Vermeiden Sie bunte Newsletter-Templates. Zahlreiche Splittests haben gezeigt, dass E-Mails ohne jegliche Formatierung die meisten Klicks erbringen. Denken Sie immer daran: Würden Sie Ihrem Lieblingskunden eine E-Mail in einem professionell gestalteten Newsletter-Template schicken? Gutes E-Mail-Marketing beschränkt sich auf das Wesentliche!

(3) Eine Handlungsanweisung pro E-Mail muss genügen.

Geben Sie in einer E-Mail immer nur eine eindeutige, glasklare Handlungsanweisung. Sie wollen, dass Ihre Empfänger auf einen Link klicken? Dann sollte Ihre Handlungsanweisung nur aus der Aufforderung bestehen, auf den betreffenden Link zu klicken.

(4) Sichern Sie die Lesbarkeit Ihrer E-Mail durch Zeilenumbrüche nach 68 Zeichen.

Umbrechen Sie den Text Ihrer E-Mails stets nach jeweils 68 Zeichen. Damit stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mails in allen E-Mail-Clients Zeile für Zeile korrekt angezeigt werden.

Bei Klick-Tipp finden Sie übrigens direkt über dem Texteingabefeld einen Link, mit dem Sie Zeilenumbrüche im gesamten E-Mail-Text nach jeweils 68 Zeichen vornehmen können. Ein Klick genügt, und die Zeilen werden in der gewünschten Weise umbrochen.

(5) Verzichten Sie auf Personalisierung.

Warum, das erfahren Sie im Detail in diesem YouTube-Video.

(6) Verschicken Sie Ihre Newsletter nicht von einer no-reply@- oder einer keine-antwort@-E-Mail-Adresse.

Ziehen wir noch einmal die Analogie zu einer E-Mail, die Sie von Ihrem Lieblingskunden bekommen. Würde Ihr Lieblingskunde Ihnen eine E-Mail schicken und dabei eine „keine-antwort@-E-Mail-Adresse“ verwenden?

Wenn Sie Klick-Tipp verwenden, dann sind Sie auf der sicheren Seite. Jeder Kunde bekommt bei Klick-Tipp eine persönliche Klick-Tipp-E-Mail-Adresse. Alle Autoresponder und alle Newsletter, die Sie mit Klick-Tipp versenden, werden unter Verwendung Ihrer persönlichen Klick-Tipp-E-Mail-Adresse zugestellt. Antworten der Empfänger Ihrer E-Mails leitet Klick-Tipp postwendend an die in Ihrem Benutzerkonto hinterlegte E-Mail-Adresse weiter.

Besuchen Sie die Website von Klick-Tipp und informieren Sie sich darüber, wie Sie über das Internet effektiv neue Kunden gewinnen können!

Große, weltweit agierende Markenartikelhersteller aller Branchen reduzieren ihre millionenschweren Werbebudgets, die sie traditionell in klassische Fernsehwerbung steckten, drastisch. Aber nicht etwa um zu sparen. Nein im Gegenteil. Sie stecken diese ganz gezielt in Onlinewerbung und hier – mit stetig wachsenden Zuwachsraten – in Videowerbung.

So werden hochwertige Videoclips produziert, oftmals mit Beteiligung hochbezahlter Superstars, die aber ausschließlich auf den Videoplattformen im Internet zu sehen sind, vor allem auf YouTube. Denn es gibt einen glasklaren Trend: YouTube hat sich als populärstes Internet-Video-Portal weltweit fest etabliert. YouTube ist weltweit die Nummer eins mit über einer Milliarde Nutzer – pro Monat!

Videomarketing = YouTube Marketing

YouTube ist so dominierend, dass man es ganz einfach auf den Punkt bringen kann: Videomarketing ist YouTube Marketing. Insbesondere für Kleinunternehmer, Gewebetreibende, Freiberufler und alle, die über das Internet Produkte und Dienstleistungen anbieten, bieten sich durch die aktuellen Möglichkeiten, Videomarketing für Ihr Business einzusetzen, gigantische Vermarktungschancen. Hier gilt es wie die Großen zu agieren: Konzentrieren Sie sich auf YouTube!

Besonders aus marketing-technischen Gesichtspunkten bietet YouTube Ihnen sieben unschlagbare Vorteile:

  • YouTube ist für Sie komplett kostenlos
    Die Nutzung der Videoplattform Youtube ist für Sie komplett kostenlos. Gerade für Gewerbetreibende mit kleinem Werbebudget eine grandiose Gelegenheit mit einer effektiven YouTube Strategie viele neue Interessenten und Kunden zu gewinnen.
  • YouTube bietet Ihnen wichtige und effektive Community-Funktionen
    Im heutigen Web 2.0 Zeitalter, mit der Allgegenwärtigkeit von Smartphone, iPhone, iPad & Co sind diese Funktionen extrem wichtig. User lieben es zu „kommentieren“, „liken“ und „einzubetten“.
  • YouTube ist sehr gut nutzbar für die SEO-Optimierung Ihrer Webseiten
    Ein Vorteil, der oft nur Experten bekannt ist: Durch das Einbetten von YouTube Videos auf Ihrer Website, Ihrem Blog oder Ihren Verkaufsseiten bleiben Ihre Besucher im Schnitt viel länger auf Ihren Seiten. Da sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache. Die durchschnittliche Verweildauer eines Besuchers ist ein wichtiger Rankingfaktor Ihrer Seite bei Google.
  • YouTube bietet Ihnen umfangreiche Analyse-Funktionen
    Vollkommen kostenlos liefert Ihnen YouTube wichtige Zahlen zur Analyse. So können Sie beispielsweise für jedes Video den Anteil der männlichen und weiblichen Besucher, die Altersstruktur, die Zugriffsquellen, die Zuschauerbindunng und vieles mehr analysieren.
  • YouTube Videos werden in den Suchergebnissen von Google angezeigt
    Sie werden es sicher schon bemerkt haben. YouTube Videos werden in den ganz normalen organischen Suchergebnissen bei der Google-Suche angezeigt, sofern sie für die Suchanfrage relevant sind.Sofern Sie Ihr Video bei YouTube suchmaschinenoptimiert einstellen – es gibt sechs Faktoren zu berücksichtigen – ist es extrem leicht für ganz bestimmte Suchbegriffe aus Ihrer Branche in sehr kurzer Zeit an prominenter Stelle bei Goggle angezeigt zu werden.
  • YouTube ist ein Amateur-Video-Plattform
    Denken Sie immer daran: YouTube ist eine reine Amateur-Video Plattform. Perfektion ist hier überhaupt nicht gefragt. Mit einfach gemachten, authentischen Videos bauen Sie mehr Vertrauen auf als durch ein perfektes Video, produziert von einer Agentur.
  • YouTube Nutzer suchen gezielt nach Anleitungen, Lösungen, Tutorials
    Was viele nicht wissen: YouTube ist nach dem Suchvolumen die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Die Nutzer auf YouTube suchen ganz gezielt nach Anleitungen zur Lösung ihres speziellen Problems, welches sie gerade beschäftigt. Dies ist Ihre Chance.Mit kleinen, einfach gemachten Videos, die eine Lösung für dieses Problem anbieten, erreichen Sie auf YouTube genau die Zielgruppe, die Sie für den Erfolg Ihres Geschäfts brauchen.

Fazit: Diese sieben Gründe sprechen eine eindeutige Sprache. Wer heutzutage noch auf YouTube als Marketingkanal für sein Business verzichtet, handelt im Grunde schon fahrlässig. Nutzen Sie YouTube als Ihren eigenen „Fernsehkanal“, gewinnen Sie mit Videomarketing viele neue Interessenten und Kunden und steigern Sie somit Ihrem Umsatz und Gewinn.

Weitere YouTube Marketingstrategien und effektive und sofort umsetzbare Tipps, um Ihr YouTube Marketing auf- und auszubauen finden Sie auf dieser Webseite von Video Marketing Strategien

Wenn Sie in Ihrem Online-Marketing nicht den Schwerpunkt darauf legen, eine E-Mail-Liste aufzubauen, dann dürfte es heutzutage alles andere als leicht sein, über das Internet neue Kunden zu akquirieren. E-Mail-Marketing ist ein fantastisches Werkzeug, mit dem Sie Ihr Unternehmen und Ihre Angebote vorstellen und zu Ihren Interessenten und Kunden eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen können.

Die meisten E-Mail-Marketing-Anwender versuchen, neue Interessenten mit Anmeldeformularen für ihren Newsletter zu gewinnen. Allerdings sind herkömmliche Anmeldeformulare in der heutigen Zeit nicht mehr effektiv. Das hat im Wesentlichen drei Gründe.

Erstens müssen Ihre Besucher ihre E-Mail-Adresse korrekt in das Anmeldeformular eintippen. Sie mögen es kaum glauben, aber ein signifikanter Teil der Internet-User erfüllt diese Anforderung nicht. Gleich werden Sie lernen, wie Sie Ihren Besuchern die Eingabe ihrer E-Mail-Adresse in ein Newsletter-Anmeldeformular ersparen können. Lesen Sie weiter …

Zweitens befürchten viele Internet-User angesichts des ständig steigenden Spam-Aufkommens, dass ihre E-Mail-Adresse für Spamming missbraucht werden könnte. Aus diesem Grund tragen nur noch sehr wenige Menschen ihre persönliche E-Mail-Adresse in ein Newsletter-Anmeldeformular ein. Das gilt insbesondere für Websites, die ihnen noch nicht hinreichend vertraut sind.

Die überwältigende Mehrheit aller Internet-User besitzt mittlerweile eine separate Newsletter-E-Mail-Adresse oder verwendet sogar sogenannte Wegwerf-E-Mail-Adressen, wenn sie sich zum Bezug eines Newsletters anmeldet. Für Sie als Betreiber bedeutet das, dass Ihre Öffnungsraten dürftig ausfallen, wenn Sie Ihre E-Mail-Liste mithilfe von herkömmlichen Anmeldeformularen aufbauen.

Es gibt allerdings eine Methode, mit der Sie sich genau diejenigen E-Mail-Adressen sichern können, die Ihre Besucher für die Kommunikation mit ihren Freunden und Bekannten benutzen. Wenn Sie diese Methode einsetzen, dann werden Ihre E-Mails nicht in den Posteingangsfächern von Newsletter- oder Wegwerf-E-Mail-Adressen landen. Stattdessen werden Ihre Adressaten Ihre E-Mails tatsächlich sehen.

Drittens – und schlimmstenfalls! – erfährt niemand von der Eintragung eines Interessenten in Ihren Newsletter. Wie wäre es hingegen, wenn die Freunde Ihrer neuen Adressaten erfahren würden, dass diese sich in Ihre E-Mail-Liste eingetragen haben, und wenn Sie aufgrund dessen stets auch die Freunde dazu einladen könnten, eine Website Ihrer Wahl zu besuchen?

Weitere Informationen über das Newsletter-System Klick-Tip finden Sie hier. In dem Gratis Webinar erhalten sie viele wertvolle Tipps für Ihr E-Mail Marketing.

Facebook ist weiterhin mit rund 1,9 Milliarden Nutzern weltweit, das beliebteste soziale Netzwerk. Der hohe Traffic lockt natürlich auch Unternehmen an, die mit eigener Werbung davon profitieren wollen. Laut Facebook kann man die eigene Werbekampagne mit wenigen, einfachen Schritten einrichten.

Zu Beginn wird die eigene Facebook Seite erstellt, anschließend das Produkt ausgewählt, für das danach geworben wird. Als nächstes werden die Zielgruppen bestimmt, die angesprochen werden sollen sowie das Budget, dass man investieren möchte, festgelegt. Werbetreibende haben die Option, ihre Werbung mit beispielsweise Fotos, Videos oder Slideshows zu gestalten. Nun kann man die Ergebnisse bzw. den eingehenden Traffic beobachten. Dies geschieht mit dem Facebook eigenen Dashboard. Hier erhält man auf einen Blick alle relevanten Daten für die laufenden Kampagnen.

Es ist ebenfalls möglich, die Werbung außerhalb von Facebook, auf Instagram und dem Audience Network zu verbreiten.

Facebook nutzt das sogenannte Ads Bidding System. Wie in einer Auktion, wird auf Werbeplätze geboten, wobei in diesem Fall nicht immer der höchst Bietende gewinnt. Weitere Faktoren, wie die Relevanzbewertung, die einen Wert beschreibt, wie positiv oder negativ das Feedback bei der Zielgruppe der Werbekampagne ausfällt, spielen ebenfalls eine Rolle. Neben der Relevanzbewertung, ist die geschätzte Handlungsrate wichtig. Dies ist ein Indikator, der anzeigt, wie hoch in etwa die Wahrscheinlichkeit ist, dass die gewählte Zielgruppe, nachdem die Werbung gesehen wurde, in Aktion tritt und das Produkt kauft.

 

Lohnt es sich nun in Facebook Ads zu investieren? Was spricht dafür, was dagegen?


Pro


+ Erste Werbung einzurichten gestaltet sich recht einfach.

+ Die Zielgruppenbestimmung ist sehr umfangreich. Da, Mithilfe von Facebook-Profilen, viele Informationen über den Konsumenten zur Verfügung stehen ermöglicht Facebook die Werbeanzeige auf bestimmte Altersgruppen, Orte, soziale Hintergründe, Interessen und einige andere Optionen zu beschränken.

+ Facebook Ads benötigen durch das Bidding System kein großes Kapital. Bereits mit 1$ pro Tag kann man erste Werbung schalten.

+ Facebook Pixel ermöglicht das Verhalten der Konsumenten zu beobachten, nachdem sie Ihre Werbung gesehen haben. Dies zeigt Ihnen direkt, wie erfolgreich (oder erfolglos) Ihre Werbung eigentlich ist.

+ Facebook bietet eine ideale Plattform um den Kontakt mit Kunden zu halten.

+ Zugriff auf umfangreiche Datenbanken. Die daraus resultierenden Daten gilt es zu analysieren, um Ihre Werbung noch effektiver zu machen.

+ Ein Großteil der Nutzer greift mit mobilen Geräten auf Facebook zu. Dementsprechend kann Ihre Werbung auch außerhalb der eigenen vier Wände gesehen werden.

Kontra


Viele Optionen, ein breites Publikum an möglichen Kunden und eine moderne Plattform, die viele nützliche Informationen bietet. Was gibt es nicht an Facebook Ads zu lieben? Tatsächlich Einiges! Wichtige Punkte, die man definitiv nicht außer Acht lassen sollte:

– Gefälschte Profile, Programme die Traffic generieren, gekaufte Likes. Alles was die gesammelten Informationen verfälscht und dazu führen kann, dass sich die eigene Werbung nicht optimal verbreitet.

– Da jeder die Möglichkeit hat bei Facebook zu werben, gibt es einige Angebote die schlichtweg Scam (Betrug) sind. Darunter leidet nicht nur die Kredibilität von Facebook, sondern auch die von jedem anderen Werbetreibenden. Der Konsument wird Schwierigkeiten haben zu unterscheiden, ob das Angebot wirklich gut ist oder doch zu gut um wahr zu sein.

– Durch die Wahl falscher Zielgruppen, kann sich die Werbung als ineffektiv herausstellen.

– Der Anreiz zum Kaufen fehlt. Nutzer, die Facebook besuchen, blenden meist die Werbung komplett aus oder beachten sie kaum. Selbst wenn der Klick auf die Werbung erfolgt, ist der direkte Kauf danach immer noch recht unwahrscheinlich.

– Software die es ermöglicht Werbung komplett auszublenden. Wer würde nicht gerne manchmal die Werbung im Fernsehen überspringen und zum interessanten Part kommen? Im Netz ist dies möglich. Unternehmen die Geld für ihre Werbung gezahlt haben leiden darunter.

– Aktivität auf Facebook ist regressiv. Immer mehr Leute springen ab und steigen auf Instagram, Snapchat und WhatsApp um. Je weniger Aktivität im Netzwerk besteht, umso weniger mögliche Kunden werden erreicht.

– Werbung die nicht an den Nutzer angepasst ist. Wenn der Konsument ständig Werbung bekommt, die für ihn komplett uninteressant ist, übersieht er höchstwahrscheinlich auch die Werbung die möglicherweise interessant für ihn ist. Er schenkt der Werbung einfach keine Beachtung mehr.

– Fehlender Kunden Service. Facebook bietet keinen Support für Werbetreibende.

 

Fazit:


Lohnt es sich nun in Facebook Ads zu investieren? Abhängig davon, was Ihr Ziel ist. Mit Facebook als Plattform erreichen Sie ein breites Spektrum an Konsumenten. Dies ist sehr hilfreich insbesondere für kleinere Unternehmen mit wenig Kapital, um auf sich Aufmerksam zu machen. Jedoch scheint Facebook immer noch ungeeignet dafür zu sein Ihr Produkt direkt zu verkaufen. Sie können jedoch mit Hilfe von Freebies (Geschenke oder auch kostenlose Produktexemplare) Kunden auf Ihre Webseite locken und somit Ihren Verkauf steigern.

Streben Sie an, Ihr Unternehmen bekannter zu machen ist eine Facebook Anzeige ein guter Weg. Eine eigene externe Seite ist ein Muss und weitere Werbung in anderen Bereichen fördert Ihr Produkt ebenfalls. Facebook sollten Sie als unterstützendes Medium nutzen, anstatt als einzige Methode um Ihr Produkt zu verbreiten. Mit einem guten Mix aus verschiedenen Aktionen erzielen Sie die besten Ergebnisse.

 

Mobiltelefone sind überall anzutreffen. Allein im Mittleren Osten besitzen rund 528 Millionen Menschen eins, wobei sich diese Zahl bis 2018 noch um 39% steigern soll.  Besitzer von Smartphones sind  heutzutage zu 94%, mit ihrem mobilen Gerät mit dem Internet vernetzt. Umso wichtiger ist es gerade jetzt, Webseiten so zu gestalten, dass sie für mobile-Nutzer ansprechend und einfach zu bedienen sind. Falls Sie sich immer noch unsicher sind, ob dies wirklich notwendig ist, schauen wir uns mal an, wie eine mobile Version ihrer Webseite ihr Geschäft unterstützen kann.

Eine mobile Version der Webseite macht sie deutlich zugänglicher


Mobile Nutzer wollen jederzeit und überall die Option haben, auf das Internet zu zugreifen. Der Hauptgrund, warum so viele Nutzer, mit mobilen Geräten, auf das Internet zugreifen, ist der sofortige Bedarf und der fehlende Zugang zu einem Desktop-PC, falls man unterwegs ist. Eine Webseite, die für den mobilen Zugang nicht optimiert ist, kann Besucher dazu veranlassen, eine bequemere Alternative zu suchen. Dies ist der Grund, warum heutzutage die meisten Webseiten den Zugriff mit Smartphone/Tablet, durch mobile Ansichten, unterstützen.

Ein ansprechendes Design verbessert die Nutzererfahrung einer Webseite


Falls eine Webseite mit einem mobilen Gerät aufgerufen wird, wechselt sie von einem horizontalen Layout, zu einem vertikalen Format. Responsive Webdesign (RWD) ermöglicht eine optimierte Anzeige von Text und Bildern für den verwendeten Bildschirm, anstatt die Bild- und Textgröße einfach zu schrumpfen oder überhaupt nicht zu bearbeiten. Diese automatische Anpassung ermöglicht eine übersichtliche und insgesamt angenehmere Erfahrung für den Nutzer.

„Responsive Webdesign“ ist kostengünstig


Vor der Einführung von RWD wurden multiple Versionen, der gleichen Webseite angeboten, die jeweils für verschiedene Größen angepasst waren. Dies verdoppelt, oder sogar verdreifacht die Arbeit bei Inhaltsaktualisierungen oder bei der Modifizierung des Quellcodes, da dies immer separat für jede Version durchgeführt werden muss. Durch RWD wurde dies vereinfacht, da nur ein Quellcode von Nöten ist und das Bearbeiten der Inhalte stets für alle Versionen gilt. Mithilfe von RWD haben Sie auch Zugang zu Google Analytics. Ein nützliches Tool, dass ihnen einen Einblick darüber verschafft, was für Geräte auf die Webseite zugreifen.

Mobile Versionen von Webseiten steigern den Umsatz


Während Online-Shopping einen bemerkenswerten Zuwachs aufzuweisen hat, nutzen immer mehr Käufer ihre Smartphones oder Tablets um ihre Ware online zu kaufen. Im Jahr 2013 wurden 10% aller Online-Einkäufe über das Smartphone getätigt, 2015 schätzungsweise bereits 20%. Das Einbeziehen des RWD in der Webseitengestaltung lohnt sich also, um die Verkäufe im mobilen Bereich zu fördern.

Mobile Ansichten von Webseiten begünstigt das Google Ranking


Für rund 96% der Internetnutzer ist Google die erste Wahl, wenn es um Suchmaschinen geht.  Dementsprechend arbeiten Unternehmen stets an der Suchmaschinenoptimierung(SEO), um bei Suchanfragen in den ersten Ergebnissen zu sein. Die SEO belohnt Webseiten mit mobiler Ansicht, da diese im allgemeinen zugänglicher für Nutzer mit mobilen Geräten sind. Dies ist insbesondere relevant, wenn die Abfrage mit lokalen Diensten zusammenhängt.

Zusammengefasst, mobile Ansichten von Webseiten, begünstigt Design und Benutzerfreundlichkeit und generell damit auch die Zufriedenheit der Kunden. Hinzu kommt die SEO, die Anbieter von mobilen Webseiten, ersten Ergebnissen bei Suchanfragen belohnt. Alles in allem sind mobile Ansichten eine gute Möglichkeit, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz zu gewinnen.

Fazit:


Zusammengefasst, begünstigen mobile Webseiten mit fortgeschrittenem Design und ihrer Benutzerfreundlichkeit die Zufriedenheit der Kunden.

 

Sie wollen Ihr Unternehmen auf das nächste Level heben? Sie benötigen einen neuen Internetauftritt oder haben sogar noch gar keinen? Oder überlegen Sie gerade, ob Sie Internet Marketing wirklich benötigen? Und überhaupt, was ist das eigentlich genau?

Zu Beginn sollten Sie wissen, dass es eine 97%ig Misserfolgsrate für möchtegern “Internet-Vermarkter” gibt. Aber was gilt als Misserfolg?

Wenn Ihre Webseite (sofern Sie eine eigene Seite haben) sehr wenig Traffic (Deutsch: Verkehr; gemeint ist hier die Anzahl von Besuchern auf Ihrer Webseite) aufweist, oder wenn Sie Ihr Ziel für den Monat nicht ganz erreicht haben, dann sprechen viele Unternehmen von einem Misserfolg. Wenn Sie es wirklich in der Welt des Internet-Marketings zu etwas bringen wollen, müssen Sie immer weiter machen. Sie müssen mit der Zeit gehen. Sie benötigen einen Onlinemarketer der Ihnen dabei hilft einen zeitgemäßen, anpassungsfähigen Internetauftritt einzurichten.

Aber was gehört heutzutage alles zu einem eigenen Internetauftritt?


Für jedes Unternehmen ist eine Homepage Teil des Pflichtprogramms. Hinzu kommen diverse soziale Netzwerke, die je nach Zielgruppe und Angebot berücksichtigt werden sollten. Es sind mittlerweile so viele Netzwerke, dass man als Laie manchmal gar nicht weiß wo man sich anmelden soll und dann muss so ein Profil auch noch regelmäßig mit Leben gefüllt werden.

Es stellen sich immer mehr Fragen. Viele Unternehmen schwören auf einen eigenen Blog. Bei Facebook muss man unbedingt ein Unternehmensprofil haben, Auf Xing und LinkedIn sollte man ebenfalls vertreten sein, und und und.

Was viele jedoch nicht bedenken ist, dass nicht für jedes Unternehmen alles auch gleich viel Sinn macht. Ein guter Berater wird Ihnen ehrlich sagen, auf welchen Plattformen ein Profil für Sie nützlich ist und auf welcher Plattform Sie lediglich Ihre Zeit verschwenden.

Oft ist es hilfreich, wenn Sie für Ihren Internetauftritt einen Profi engagieren. In einem ersten Gespräch sollten Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen äußern. Ein seriöser Berater sagt Ihnen was möglich ist und rät Ihnen auch von unnötigen Dingen ab. Lassen Sie sich Referenzen zeigen und vergleichen Sie diese mit Ihren Zielen.

Aber mit der einmaligen Erstellung ist es nicht getan. Sie müssen Ihren Internetauftritt stetig analysieren und optimieren. Wenn Sie sich ein Gefolge in den sozialen Netzwerken aufgebaut haben, wollen Sie dieses ja auch unterhalten und mit relevanten Informationen füttern. Tun Sie das nicht, werden immer mehr potentielle Kunden abspringen. Die Konkurenz ist groß. Kein Inhalt bedeutet Aufmerksamkeitsverlust. Ihre Follower werden gelangweilt und schauen sich nach Alternativen um. Sie wissen nicht welche Inhalte Sie teilen sollen? Auch hierbei kann Ihnen ein Profi helfen.

Auswertungen und Kampagnen


Es gibt viele hilfreiche Werkzeuge um Ihren Internetauftritt zu analysieren. Am bekanntesten ist wohl Google Analytics. Hier werden Ihre Daten so aufbereitet, dass Sie auch wirklich nachvollziehen können wie gut Ihr Internetauftritt läuft. Einmal angemeldet sehen Sie die Entwicklung über längere Zeiträume und können auch prüfen wie viele Klicks Ihre online Kampagnen einbringen.

Sie können selbst mit Hilfe von Google AdWords Kampagnen erstellen. Oder Sie greifen auf eine Werbeanzeige über Facebook zurück. Ganz abhängig davon ob Sie Ihre Marke oder Ihr Unternehmen bekannter machen, oder eben ein Produkt oder Ihre Dienstleistung bewerben wollen.

Vergeuden Sie nicht wichtiges Potential


Neben den bereits oben genannten Netzwerken gibt es viele Weitere wie zum Beispiel Instagram, Google+, Pinterest, Youtube und Snapchat. Die meisten Unternehmen schenken diesen wenig bis gar keine Bedeutung. Ist Ihre Zielgruppe jünger oder visuell geprägt, dann ist es dennoch sinnvoll hier Zeit zu investieren.

Erstellen Sie sich selbst einen Online Marketing Plan oder holen Sie sich Unterstützung. Verschwenden Sie Ihre kostbare Zeit nicht mit den falschen Medien. Ein solider Online-Marketing-Mix wird Ihnen dabei helfen Ihre Ziele zu erreichen. Kombinieren Sie Ihre Webseite mit den zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passenden sozialen Netzwerken. Im Internet gilt das Gleiche wie offline, ein Marketing Mix bleibt unerlässlich für einen erfolgreichen Vertrieb Ihrer Produkte und Dienstleistungen.

Um jede Ecke warten neue Herausforderungen, sowie neue Kunden auf Sie. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen! Starten Sie Zielgruppengerecht durch!